Thomas 'Neeey' D., aktuell wohl als einer der deutschen Top-Youthspieler gehandelt, bereitet sich aktuell mit seinem Team auf die Reise nach Paris vor. An seiner Seite steht wie erwartet Team Vertex Youth, welches durch Erik 'Cornz' S., Peter 'Peazed' Z. und Steven 'Tisow' komplettiert wird. Schon in Infinity Warfare konnten die Jungs mit einigen starken Leistungen auf sich aufmerksam machen.

Im Folgenden spricht 'Neeey' über seine Einschätzungen, den aktuellen Stand des Teams und die Practice im Team im Hinblick auf die Vorbereitung auf die an diesem Wochenende in Paris stattfindende SFCO European Challenger WW2. Hier kämpfen europäische Nachwuchsteams um einen Preispool von 10.000€.

 

Zunächst einmal: Schön, dass du dir kurz die Zeit genommen hast uns ein wenig über deine aktuellen Einschätzungen bezüglich des Teams, der aktuellen Verfassung aber natürlich auch den Erwartungen an das kommende Event in Paris zu berichten.

Da das letzte Interview schon etwas länger her ist, würde uns interessieren, wie ihr bei Team Vertex angekommen seid und ob euch etwas bei Vertex besonders gut gefällt.

Also wir wurden sehr gut aufgenommen, eigentlich jeder von uns kann sagen, dass er sich freut so freundlich aufgenommen zu werden. Wir sind froh unter der Orga Vertex zu spielen und fühlen uns aktuell super wohl. Wenn Probleme aufkommen, werden diese zusammen gemeistert und aus der Welt geschafft, was ich persönlich sehr wichtig finde. Wir verstehen uns wirklich mit allen aus der Organisation und auch den anderen Teams super, was natürlich einen wichtigen Wohlfühlfaktor darstellt.“

 

Das freut uns doch zu hören. Jetzt aber weiter zum Inhaltlichen: Wie gut seid ihr sowohl individuell als auch im Team mit dem Umstieg vom 'Jetpack'-COD zu #BOTG (boots on the ground) klargekommen? Gab es wesentliche Schwierigkeiten?

Dadurch, dass wir alle schon länger COD Erfahrung gesammelt haben und hierbei auch in COD Teilen wie Ghost schon teilweise competet haben, fiel uns der Umstieg nicht so schwer. Wir haben natürlich wie alle anderen Spieler auch in den ersten Tagen eine kleine Umgewöhnungsphase durchlebt, konnten mit der Umstellung aber echt super umgehen. Auch auf Team-Basis lief es schnell gut an. Klar mussten wir uns auch in vielen Punkten taktisch umorientieren und die Maps anders als in IW bespielen, doch auch hier konnten wir uns schnell aufeinander einstellen, da wir ja jetzt schon etwas länger zusammen teamen.“

 

Auch das klingt doch sehr vielversprechend. Wie sieht denn aktuell eure tägliche Practice aus und wie aktiv könnt ihr im Moment als Team zusammen sein?

Als aller erstes besprechen wir immer unsere Zeiten. Also wann wer neben Schule, Sport und anderen Verpflichtungen Zeit hat und gucken dann wann wir am besten im Fullteam scrimmen können. Neben den Teamscrims versucht jeder von uns über zusätzliche Gametime seinen individuellen Gunskill zu verbessern und besondere Schwachpunkte aufzuarbeiten. Wir scrimmen täglich, um hinterher eine sachliche Fehleranalyse zu machen. Des weiteren practicen wir viel SND in Wagers, da uns dort noch etwas die Gametime fehlt, um dort noch einmal eventeuelle Schwachpunkte aufzudecken und uns weiter in diesem Modus zu verbessern. Nach den Teamscrims machen wir oft intensive Nachbesprechungen um besonders unsere Fehler zu analysieren und zu gucken, was wir wo wie noch verändern können.“

 

Nun zum anstehenden Event selbst. Wie gut vorbereitet fühlst du dich persönlich, beziehungsweise fühlt ihr euch im gesamten Team auf die SFCO?

Ich persönlich bin sehr motiviert und confident was meinen individuellen Gunskill, das Brain und mein Teamplay angeht, da ich neben dem Teampractice auch auf individueller Ebene viel versucht habe mich weiter zu verbessern. Ich bin aktuell mit meinem Leistungsstand durchaus zufrieden. In privaten Lobbys habe ich mir viele Spots angeguckt und diese an mein Team weitergereicht. Auch was das Team angeht bin ich aktuell sehr positiv gestimmt. Wir hatten viel gute Practice und ich denke, dass wir das Beste aus der uns zur Verfügung stehenden Zeit rausgeholt haben. Wir haben diese Practice auch im Bezug auf die Lan immer weiter ausgebaut und intensiviert.“

 

Daran anschließend ergibt sich die Frage, wie deine Erwartungen für Paris aussehen und welches Ziel ihr euch als Team gesteckt habt.

Also dadurch, dass ich persönlich noch nie auf einer Lan in Frankreich war, sondern nur die Lans aus Brüssel kenne, bin ich voller gemischter Gefühle was das Event in Paris angeht. Ich denke auch, dass das dort gespielte Niveau aufgrund des deutlich höheren Preispools etwas stärker ausfallen wird. Ich hoffe in jedem Fall, dass die Stage-Koordination reibungslos verläuft, damit wir uns als Team perfekt aufs Spielen fokussieren können. Unsere Zielsetzung für die SFCO ist eine Top-3-Platzierung zu erreichen und zu beweisen, wie stark deutsche Teams auch auf europäischer Ebene mithalten können. Wenn es doch nicht so läuft wie wir es erwarten, dann können wir es leider nicht ändern. Und wer weiß, vielleicht sorgen wir ja auch für eine kleine deutsche Überraschung.“

 

Hast du sonst noch etwas auf dem Herzen, das du gerne loswerden möchtest?

An sich nicht besonderes, aber ich möchte mich auf jeden Fall stellvertretend für mein Team aber auch besonders persönlich bei all den Leuten bedanken, die uns Glück und Erfolg in Paris wünschen. Natürlich wollen wir uns an dieser Stelle auch noch einmal bei Team Vertex bedanken, die uns das Ganze ermöglichen und uns als junges Nachwuchsteam fördern. Ich möchte Deutschland beweisen, dass auch deutsche Teams sich entwickeln können und auf einem hohen spielerischen Level competen können, wenn sie neben Talent die nötige Disziplin mitbringen. Im ü18 Bereich haben wir aktuell sehr starke Probleme überhaupt konstante Teams zu ermöglichen. Auch hier hoffe ich, dass sich in Zukunft noch einiges tun wird.“


Super! Wir bedanken uns für das Interview mit dir und wünschen dem Team natürlich das aller Beste für die SFCO European Challenger. See you in Paris!