Zyrios gewinnt Battleriff Pro League

Zyrios wins Battleriff Pro League

Zyrios triumphiert in der Battleriff Pro League

Andreas ‘Zyrios’ Harsche hat es geschafft. Der Team Vertex Hearthstone Spieler hat die erste Season der Battleriff Pro League gewonnen. Mit sechs Siegen vor dem Zweitplatzierten sicherte er sich Anfang der Woche den Sieg in der neuen Liga mit einem Preispool von insgesamt 5.000 US Dollar.

Das Ligasystem erklärt

Fast 200 Teilnehmer, darunter fast ausschließlich Pro-Spieler und Streamer, kämpften einen Monat lang um die Pole Position, die mit einem Preisgeld von 1.300 US Dollar honoriert wurde. Das Ranglisten basierte Turnier bot dafür täglich von 16 bis 24 Uhr die Möglichkeit sich in der Tabelle nach oben zu spielen.

In jedem Duell wurde dafür ein Best of Three im Last Hero Standing Format mit geschlossenen Decklisten ausgespielt. Über ein Punktesystem wurde anschließend der Auf- beziehungsweise Abstieg in der Rangliste geregelt.

Dabei gilt die Regel: Umso höher der League Score, desto mehr Punkteabzug bei einer Niederlage. Die Punkte für einen Sieg hingegen bleiben konstant bei 10. So ist sichergestellt, dass allein viel Spielen keineswegs zum Erfolg führt. Bereits ab hundert Punkten über dem Startwert verliert man mehr Punkte, als man durch einen Sieg bekommt.

Besondere Herausforderungen

Im Verlauf der ersten Battleriff Season habe man sich an verschiedene Änderungen anpassen müssen, berichtet Zyrios im Gespräch nach seinem Erfolg. Insbesondere die Nerfs bestimmter Paladin- und Jäger-Karten hätten Veränderungen in der Meta verursacht.

So spielte Zyrios bis zu diesem Zeitpunkt sehr erfolgreich ein Paladin Deck. “Das hat bis dahin fast alles gewonnen”, sagt er. Nach dem Update habe er es komplett aus seiner Auswahl gestrichen. Eine gute Entscheidung, wie der weitere Verlauf eindrucksvoll belegt.

Mit einem League Score von 1.360 Punkten und einer Statistik von 102 Siegen zu 71 Niederlagen sicherte er sich mit 60 Punkten vor Verfolger Hawkeye123 den Sieg.

“Die Konkurrenz war krass”

Zyrios freut sich über seinen Erfolg. “Die Konkurrenz war schon krass. Es war schön, gegen echt gute Spieler zu spielen. Manchmal traf man auch auf etwas schwächere Teilnehmer, aber auch das waren noch Legend-Spieler. Das war voll in Ordnung. Es waren schon alles gute Leute”, betont er.

“Wenn man sich die ersten 20 der Tabelle anguckt, sieht man, dass es eigentlich nur Leute aus den Playoffs der EU-Championships sind”, führt Zyrios aus.

Doch was bedeutet dieser Erfolg für den Hearthstone Spieler? Gibt es neue Bestrebungen durch den Liga-Sieg?

“Ein bisschen was bestätigt der Sieg für mich schon. Ich bin im vergangenen Jahr oft kurz vor dem Ziel gescheitert. Ich habe mich immer gefragt, woran das liegt. In der Battleriff Liga hatte man nun die Möglichkeit über einen längeren Zeitraum konstant gut zu spielen. Genauso war es bisher auf der Hearthstone Ladder ja auch. Vielleicht war das auf den Turnieren bisher einfach nur Pech”, resümiert er seine Erfahrungen. “Wenn du konstant gut spielst, bist du gut dabei.”

Das Lineup

Insgesamt habe Zyrios sein Lineup eigentlich gar nicht so oft geändert, erklärt er. Nachdem er einige Tage nach dem Start seine Auswahl noch einmal änderte und nach dem großen Update Anpassungen vornahm, wäre die Grundauswahl recht konstant geblieben.

“Einzelne Karten ändere ich ständig, das ist normal”, führt er aus. Besonders freut er sich allerdings auch über seinen Erfolg mit einem ungewöhnlichen Deck, was sonst in dieser Form niemand nutzte. “Ein Keleseth Warlock mit Doomguards und Voidlords, einfach so ein komischer Mid-Range Warlock”, beschreibt Zyrios seine Eigenkreation.

Es geht direkt weiter

Viel Zeit, um sich auf dem Erfolg auszuruhen, bleibt allerdings nicht. Bereits in wenigen Tagen startet die zweite Battleriff Pro League Season. Auch dort will Zyrios wieder angreifen.

“Es werden zum größten Teil die Spieler aus der ersten Season wieder competen. Der Preispool wird verdoppelt. Inaktive Spieler werden allerdings aus der Liga gestrichen. Das Ziel ist es ja, die Aktivität hoch zu halten”, informiert er.

Im Gegenzug rücken einige Spieler aus einer Amateurliga nach oben. Über das Niveau macht sich Zyrios deshalb weniger Gedanken. “Es wird auf jeden Fall der Aktivität gut tun. Auch die Konkurrenz in der Amateurliga ist stark, von daher sollten die Aufsteiger vom Niveau her schon okay sein. Dem allgemeinen Niveau sollte das nicht schaden.”

Anpassungen für die zweite Saison

Wichtig sei auch noch anzumerken, dass die Verdopplung des Preispools nicht den bestplatzierten zugute kommt, sondern dass mehr Plätze in den Bereich des Geldgewinns aufgenommen werden. In der ersten Season wurden nur die besten zehn Teilnehmer finanziell belohnt. Das soll sich in der sehr bald startenden zweiten Saison ändern.

“Diese Season war ein bisschen das Problem, dass viele Spieler in den letzten Tagen gar nicht mehr gespielt haben, weil sie dachten, dass sie die Top-10 eh nicht mehr erreichen”, erklärt der Sieger die Problematik, der nun entgegengewirkt werden soll.